Skip to main content
Golf

Skandinavisches Golf-Drama – Thorbjørn Olesen gewinnt die British Masters

9. Mai 2022
@Foto:

Mit einem höchst dramatischen Egale-Birdie-Finish holt Thorbjørn Olesen auf den letzten zwei Löchern drei Schläge auf und gewinnt vor Sebastian Soderberg die British Masters. Hurly Long wird geteilter Sechster, Yannik Paul geteilter 16.

Sowas kannst du dir nicht ausdenken! Auf den letzten zwei Löchern der Betfred British Masters spielt Thorbjørn Olesen drei Schläge unter Par und holt sich mit zwei langen Putts seinen ersten Sieg nach seiner Suspendierung von der Tour. Doch was war zuvor passiert, dass Olesen dieses Finish überhaupt brauchte? Wir springen ein paar Stunden zurück!

Bei -11 geht Olesen am Sonntagmittag als alleiniger Führender mit drei Schlägen Vorsprung auf seine Verfolger Hurly Long und Marcus Armitage auf die Schlussrunde. Eine Schlussrunde die alles andere als gut für Olesen verläuft. Während auch die direkten Verfolger nicht wirklich aufholen können und reihenweise Runden über Par spielen, liegt Olesen nach der 16 für die Runde bereits vier Schläge über Par und hat bei -7 eigentlich nur noch theoretische Chancen auf einen Sieg.

Denn mittlerweile ist Sebastian Soderberg nach einer 68 bei -9 der Führende im Clubhaus. Für Olesen bedeutet das: Er muss auf den verbleibenden zwei Löchern mindestens zwei Schläge unter Par spielen. Auf der 17 (ein Par 5) durchaus machbar, auf der schweren, langen 18 (ein Par 4) allerdings umso schwieriger. Vor allem, wenn man bis zu diesem Zeitpunkt nur ganze zwei Fairways auf der kompletten Runde getroffen hat.

Einzig ein Eagle und ein Birdie würden dem 32 Jahre alten Dänen nun den alleinigen Sieg einbringen, mindestes ein Eagle und ein Par oder zwei Birdies bräuchte Olesen, um ein Playoff mit dem Schweden zu forcieren. Und was macht der Ryder Cup Sieger von 2018? Er locht den langen Eagle-Putt auf der 17 und locht einen weiteren sehr langen Putt zum Birdie an der 18. Unglaublich! Im richtigen Moment ist der Däne voll da und so reicht ihm am Ende eine 73 um bei -10 seinen sechsten Sieg auf der Tour einzufahren.

Die Hoffnung, dass Hurly Long sich seinen ersten Sieg auf der DP World Tour holt, hatte sich zu diesem Zeitpunkt auch bereits erledigt. Nach starken Runden am Donnerstag und Freitag (67,68) spielt der 26-jährige Deutsche am Wochenende jeweils eine 73 und landet am Ende auf dem geteilten 6. Rang. Trotzdem ein starkes Ergebnis, das ihn auf Rang 23 im Race to Dubai vorschiebt. Yannik Paul wird geteilter 16.

Fotos: IMAGO/Sandra Mailer/Shutterstock