Skip to main content
GolfLife

Golf-Physio-Training mit Physiotherapeut Marcel Jonas

15. April 2022Mai 5th, 2022
@Foto:

Die Saison ist noch jung und trotzdem werden wir gleich wieder brutal mit unseren körperlichen Unzulänglichkeiten, beim Versuch, den perfekten Golfschwung auszuüben, konfrontiert. Nun ja, hat der Gott des Golfes nicht gerade dafür den Teaching-Pro (altmodisch auch Golflehrer) entsannt? Also nix wie los und eine Trainerstunde gebucht. Aber ist das wirklich immer die erste und damit auch beste Wahl, um unser Spiel nicht nur zu verbessern, sondern an unsere persönlichen körperlichen Möglichkeiten anzupassen? Nicht falsch verstehen: Der Teaching-Pro ist der Schwung-Experte. Doch nicht jeder Golflehrer ist auch Physio-Experte und kann immer auf die physischen und anatomischen individuellen Möglichkeiten eines jeden Golfers eingehen.

Physiotherapeut Marcel Jonas

In seiner Praxis für ganzheitliche Physiotherapie und Krankengymnastik in dem wunderschönen Buchholz in der Nordheide, untersucht, berät und behandelt Jonas Marcel als Heilpraktiker für Physiotherapie.  Mehr über Marcel Jonas bei Physiotherapie Jonas.

WARUM GOLF-PHYSIO-TRAINING?

Beim Golf-Physio-Training wird durch speziell entwickelte Behandlungs-und Übungsmethoden und unter Einbeziehung der individuellen biomechanischen Möglichkeiten ein sozusagen passender Golfschwung vermittelt, der das persönliche Golfspiel optimiert und zu einem beschwerdefreien Spiel verhelfen soll. Es stehen die Faktoren Optimierung und Prävention im Vordergrund. Aber auch der Wiedereinstieg nach Knie- oder Hüftoperation oder anderen Verletzungen kann ein spezielles Golf-Physio-Training erforderlich machen.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Aber auch beim Golf-Physio-Training hat der Gott des Golfes den Schweiß vor den Erfolg gestellt. So ist es wichtig, mit speziellem Training die Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Koordination und Schnelligkeit zu verbessern und sich mit einer Pre-Shot-Gymnastik optimal auf die Runde vorzubereiten. GOLF’n’STYLE wird Euch zusammen mit Marcel Jonas – zertifizierter Golf-Physio-Trainer der EA GPT & GMT, einem offiziellen Fortbildungsinstitut der PGA of Germany – in dieser und den kommenden Ausgaben Übungen und Trainings vorstellen, mit denen Ihr Eure individuellen Möglichkeiten verbessert und hoffentlich lange und beschwerdefrei Euer bestes Golf spielen könnt.

Vorbereitung Schwunganalyse

In unserer ersten Folge starten wir mit der Schwunganalyse und ersten Übungen zur Verbesserung von Koordination und Kraft. Die Übungen sind so konzipiert, dass sie sowohl in einem Fitness-Studio an entsprechenden Geräten, aber auch zuhause z. B. mit dem Theraband ausgeführt werden können. Wo stehe Ich und was sind meine Probleme: Am Anfang erfolgt eine detaillierte Anamnese eventueller körperlicher Einschränkungen und Erkrankungen. Danach wird der aktuelle Schwung analysiert und die Übungen zur Verbesserung festgelegt. Los gehts! 

Übung 1:
Rumpf- und Schultermuskulatur

Diese Übung fördert die allgemeine Kräftigung der Rumpf- und Schultermuskulatur zur Verbesserung aller Schwungsequenzen.

So gehts: Stand und Körperhaltung wie in der Ball-Ansprechposition. Theraband unter dem rechten Fuß fixieren. Der linke Arm zieht von der rechten Hüfte diagonal nach links oben. Gleiche Ausführung mit dem unten fixierten Seilzug.

Kontinuierliche Kontrolle und Optimierung: Ein Golf-Physiotrainer korrigiert direkt kleinste Ungenauigkeiten. Dabei achtet er besonders auf die korrekte Körperhaltung, die ein Golfschwung erfordert. Es ist natürlich hilfreich, dass er selbst leidenschaftlicher und veritabler Golfer ist.

Übung 2:
Rumpf- und Beckenmuskulatur

Diese Übung fördert eine dynamische Hüftrotation. Sie verhindert eine alleinige Arm- und Rumpfrotation sowie ein seitliches Verschieben des Beckens nach links beim Abschwung (Shiften). Ziel ist es, das Timing während des Abschwungs und im Treffmoment zu verbessern.

So geht‘s: Den Seilzug oben fixieren und den Kordelgriff mit dem üblichen Schlägergriff greifen. Die Hüfte wird zusätzlich mit einem Theraband in der Höhe des Beckens am Seilzug fixiert. Stand und Körperhaltung wie in der Ball-Ansprechposition. Ausführen der Abschwungphase mit Gewichtsverlagerung über das Becken auf das linke Bein. Den Seilzug in einer fließenden Bewegung von der Startposition (Start Abschwungphase) bis zur Endposition ziehen. In der Endposition sind die Hände auf der Höhe des linken Beckens und das Gewicht auf dem linken Bein.

Alle Übungen so dynamisch wie möglich und in allen Sequenzen des Golfschwungs (Schwungphasen) ausführen.

Übung 3:
Arm-, Schulter-, Rumpf- und Beinmuskulatur

Zur Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur in der Ansprechposition. Diese Übung hat zum Ziel, ein Verlassen der Körperwinkel zu verhindern und verbessert die Stabilität in der Ansprechposition im Auf- und Abschwung.

So gehts: Stand und Körperhaltung wieder wie in der Ball-Ansprechposition. Das Theraband unter beiden Füßen über Kreuz fixieren. In der Startposition die Hände zusammen vor dem Becken. In einer V-förmigen Bewegung beide Arme nach oben führen. Beim Seilzug das Seil unten am Gerät fixieren.

Die Facts zum Schluss

Um einen spürbaren Erfolg zu erzielen, sollten alle Übungen mindestens dreimal, besser noch viermal die Woche ausgeführt werden. Für alle Übungen gilt: drei Sätze mit je 15 Wiederholungen. Das Gewicht am Seilzug sollte individuell angepasst sein, genau wie die Wahl der Farbe des Therabandes. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachmachen.